Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) bleibt weltweit ein großes Problem. Gesunde Atemwege und Lunge beeinflussen deutlich die allgemeine Gesundheit und die Sterblichkeit. Der wichtigste COPD-Risikofaktor ist Rauchen, aber ein Drittel der COPD-Patienten haben gleichzeitig niemals geraucht. Daher gibt es vermutlich weitere Risikofaktoren. Es gibt Berichte über die an Antioxidantien-reiche Ernährung und bessere Lungenfunktion gibt. Weiterhin gibt es Hinweise, dass die Ernährungsgewohnheiten in westlichen Ländern mit viel Fleischkonsum mit einer COPD assoziiert sind. Eine aktuelle grosse Studie in „BMJ" untersuchte die Verbindung zwischen COPD und der Art der Ernährung.

Insgesamt 120228 Teilnehmer (73.228 Krankenschwester aus „Nurses’ Health Study" und 47.000 Männer aus „Health Professionals Follow-up Study") waren von 1984 bis 1998 in die Studie eingeschlossen. Die Teilnehmer hatten ausführliche Fragebögen zu ihren Ernährungsgewohnheiten ausgefüllt, die mit dem „Alternate Healthy Eating Index 2010 (AHEI-2010)"-Score ausgewertet wurden.

Der AHEI-Diätscore beinhaltet 11 Komponenten (u.a. Empfehlung für Obst/Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse, mehrfach-ungesättigte Fettsäuren. Einschränkung von süßen Getränken, rotem Fleisch, gesättigte Fettsäuren, Zucker, Salz und Alkohol). Man könnte die AHEI-2010-Diät vielleicht verkürzt auf den folgenden Nenner bringen: Mittelmeer-Diät + Vollkornprodukte + Kalorienrestriktion.

Frühere Studien haben gezeigt, dass AHEI-2010-Diät das Risiko für schwere chronische Krankheiten (Herzinfarkt, Diabetes und Krebs) um 16% senken kann. Sie ist des Weiteren mit einer geringeren Rate für Adipositas und Hüftfrakturen assoziiert. Je gesünder die Ernährung, desto höher ist der AHEI-Diätscore.

Während der Beobachtungszeit wurden bei 723 Frauen und 167 Männern eine COPD diagnostiziert. Die COPD-Inzidenz war umgekehrt mit der AHEI-2010-Score assoziiert. Nach Anpassung weiterer Variablen wie Rauchen hatten die Teilnehmer mit einer AHEI-2010-Score in oberen Quintil (hoher Punktzahl) ein deutlich niedriges COPD-Risiko als die in unterem Quintil (HR 0.7). Ergebnisse waren in den Subgruppen der Ex-Raucher und aktuelle Raucher ähnlich.

Fazit: Ein hoher AHEI-2010-Score (gesunde Ernährung mit Vollkorn-Produkten, mehrfach-ungesättigten Fettsäuren, Nüssen und niedrigem Verzehr von roten und/oder fertigen Fleischprodukten, Zucker und süssen Getränken) war mit einem deutlich niedrigen COPD-Risiko assoziiert, für Männer und Frauen gleichermaßen.

Die Ergebnisse sind absolut nachvollziehbar. Diät-Programme sollten auch als festem Bestandteil an Präventionsprogrammen für COPD integriert werden.

1- Varraso et al. Alternate Healthy Eating Index 2010 and risk of chronic obstructive pulmonary disease among US women and men: Prospective study. BMJ 2015;350:h286

2- Alternative Dietary Indices Both Strongly Predict Risk of Chronic Disease

 

 

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen