Inzwischen existieren mehrere klinische Scores zur Abschätzung der Lungenembolie-Wahrscheinlichkeit. Mit Hilfe dieser Scores im Zusammenspiel mit D-Dimer-Text können die Ärzte entscheiden, ob die Patienten weiterführender Lungenembolie-Diagnostik erhalten sollten oder direkt nach Hause entlassen werden können. 

Eine aktuelle niederländische Studie (1) in BMJ verglich 5 Scores zur Bestätigung bzw. zum Ausschluss von Lungenembolie: Original-Wells-Score, modiziferter Wells-Score, simplified (vereinfachte) Wells-Score, Revised-Geneva-Score und Simplified-Revised-Geneva-Score.

In die Studie waren 598 Patienten aus niederländischen Hausarztpraxen mit Verdacht auf Lungenembolie involviert.

Nach folgendem Algorithmus wurde vorgegangen:

1-Verdacht auf Lungenembolie

2-Abschätzung der klinischen Lungenembolie-Wahrscheinlichkeit mit den genannten 5 Scores 

-2a-Niedrige klinische Lungenembolie-Wahrscheinlichkeit

---D-Dimer-Test: negativ > Lungenembolie somit ausgeschlossen > Entlassung

---D-Dimer-Test: positiv > Einweisung ins Krankenhaus

-2b- Hohe klinische Lungenembolie-Wahrscheinlichkeit > direkte Einweisung ins Krankenhaus.

Die Ergebnisse zeigten, dass alle Scores insgesamt gut abgeschnitten sind. Jedoch die höchste Sensitivität zeigte Simplified- (vereinfachte) Wells-Score mit 96%. Somit könnte der Simplified-Wells-Score selbst in der Hausarzt-Praxis im Zusammenspiel mit D-Dimer-Test relativ sicher angewendet werden, um zu entscheiden, ob die Patienten weiter ins Krankenhaus eingewiesen werden müssen, oder nicht.

Simplified-Wells-Score ( Lungenembolie bei > 1 Punkt klinisch wahrscheinlich) 

-Klinische Zeichen für tiefe Venenthrombose (1 Punkte) 

-Keine alternative Diagnosen, die wahrscheinlicher als Lungenembolie sind. (1 P) 

-Herzfrequenz >100/min  (1 P) 

-Immobilisation > 3 Tage oder Operation in den letzten 4 Wochen  (1 P) 

-Frühere tiefe Venenthrombose oder Lungenembolie  (1 P) 

-Häemoptyse (Bluterbrechen)  (1 P) 

-Krebskrankheit (aktuelle Therapie, oder Therapie  in den letzten 6 Monaten, oder palliative Versorgung)  (1 P)

1-Hendriksen et al. Diagnostic prediction models for suspected pulmonary embolism: Systematic review and independent external validation in primary care. BMJ 2015;351:h4438

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok