Inzwischen sind die perkutane Techniken soweit fortgeschritten, dass minimalinvasiver Kathetergestützter Herzklappenersatz nach der  Aortenklappe auch bei Mitralklappenfehlern vor allem bei nicht-OP-fähigen Patienten durchgeführt wird. Diese Eingriffe werden sowohl bei schwerer Mitralinsuffienz als auch bei Mitralstenose vorgenommen. Eine aktuelle Studie in „JACC: Cardiovascular Interventions” untersuchte den Outcome von 64 nicht-OP-fähigen Patienten mit schweren Mitralklappen-Kalzifikationen, die einen perkutanen Transkatheter-Mitralklappenersatz (TMVR: transcatheter mitral valve replacement) erhalten hatten. Bei der untersuchten Methode entfaltet sich die neue Herzklappen-Prothese durch Aufblasen des Katheter-Ballons, und wird im Klappenring verankert.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok