Frei#  Der PD1-Inhibitor Pembrolizumab (3) war 2015 in der KEYNOTE-001-Studie (1) bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) wirksam. Die gleiche Autorengruppe hat jetzt die weitere KEYNOTE-024- Studie ebenfalls in "NEJM" veröffentlicht, in der Pembrolizumab bei 305 unbehandelten NSCLC-Patienten mit Metastasen, die mindestens 50% Expression des PD-L1 aufweisen, mit einer Platin-basierten Chemotherapie verglichen wurde.

Die Ergebnisse zeigten, dass Pembrolizumab verglichen mit der Platin-basierten Chemotherapie mit einer längeren progressionsfreien Zeit (10.3 vs. 6 Monate, einem besseren Gesamtüberleben (80,2% vs. 72,4% in den ersten 6 Monaten) und weniger Nebenwirkungen assoziiert war.

Medknowledge-Anmerkung: Pembrolizumab entwickelt sich zur Erstlinientherapie für fortgeschrittenes nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom (NSCLC).

Dabei ist zu beachten, dass Pembrolizumab vor allem bei Autoimmunkrankheiten oder entzündlichen Krankheiten, bei denen Kortison oder andere Immunsuppressiva eingesetzt wird, nicht verwendet werden darf.

1-Reck et al. Pembrolizumab versus chemotherapy for PD-L1–positive non–small-cell lung cancer. NEJM October 9, 2016

2-Garon et al: Pembrolizumab for the Treatment of Non–Small-Cell Lung Cancer. NEJM, 21 May 2015

3-Pembrolizumab (Keytruda) gegen fortgeschrittenen Melanom, 2015

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok