Patienten werden während eines Herzstillstandes im Krankenhaus oft intubiert, um sie besser beatmen zu können, und um Aspirationen zu verhindern. Studien haben gezeigt, dass eine Intubation bei Patienten mit out-of-Hospital-Herzstillstand unter ambulanten Bedingungen das Überleben eher verschlechtert als verbessert. Eine aktuelle US-Studie in "JAMA" ging der Frage nach, wie die tracheale Intubation das Überleben der Patienten mit In-Hospital-Herzstillstand beeinflusst.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok