Aktuelle Studie in "NEJM":

Eine erweiterte antimikrobiellen Prophylaxe bei immunsupprimierten HIV-Patienten mit CD4-Zahlen  < 100/mm3 zusätzlich zur antiretroviralen Therapie (ART) verbessert den Outcome und die Mortalität bei HIV-Patienten in Afrika. Die erweiterte antimikrobielle Prophylaxe richtete sich gegen oppurtinischte Infektionen von Tuberkulose und Candida bis Kryptokokken, und bestand aus: Einmal-Dosis Albendazol, 5 Tage Azithromycin, 12 Wochen Fluconazol, und 12 Wochen eine fixe Kombination von Cotrimazol plus Isoniazid-Pyridoxin. Die Beobachtungszeit betrug bis 48 Wochen. Anmerkung: Die erweiterte Prophylaxe wirkt vermutlich gerade in dem Zeitfenster, bis die CD4-Zahlen unter ART wieder ansteigen und das Immunsystem der HIV-Patienten sich bessert.

1-Hakim J et al. Enhanced prophylaxis plus antiretroviral therapy for advanced HIV infection in Africa. N Engl J Med 07/2017

2-Siehe auch - Aids: "Präventionspaket" senkt Sterberate im fortgeschrittenen Stadium, 26.07.2017

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok