Frei#   Eine aktuelle Studie (1) in der Fachzeitschrift Annals of Emergency Medicine untersuchte die diagnostische Genauigkeit und Ausschluss-Kraft der Abdomen-Computertomographie (CT) bei Kindern, die sich mit Verdacht auf innere Bauchverletzungen nach einem stumpfen Trauma in der Notaufnahme vorgestellt hatten.

In der Studie wurden prospektiv die Daten aus den 20 Kinder-Notaufnahmen in den USA analysiert. Insgesamt waren 12.044 Kinder (mittleres Alter 12 J) in die Studie involviert, von denen hatten sich 5,380 (45%) in der Notaufnahme einer Abdomen-CT unterzogen, davon wiederum waren 3819 normal. Insgesamt hatten 16 Kinder (0.4%) intra-abdominelle Verletzungen, von denen wiederum 6 (0.2%) akute Eingriffe notwendig machten; Von diesen 6 Patienten hatten 2 intestinale und 2 Pankreas-Verletzungen. Der negative Voraussage-Wert von Abdomen-CT für intraabdominelle Verletungen betrug 99.6%.

Fazit: Die meisten Kinder, die sich nach einem stumpfen Träume bei Verdacht auf Bauchverletzungen in der Notaufnahme vorstellten, hatten keine Bauchverletzungen. Abdomen-CT war zum Ausschluss der Bauchverletzungen in dieser Gruppe zuverlässig, und erlaubte sichere Entlassung der Kinder, wenn keine weiteren Aufnahme-Gründe vorlagen.

Wiederum sollten Kinder, die starke Bauchschmerzen oder Erbrechen hatten, trotz einer negativen Abdomen-CT-Untersuchung zunächst beobachtet und auf Darm- oder Pankreas-Verletzungen hin weiter untersucht werden.

1-Kerrey BT et al. A multicenter study of the risk of intra-abdominal injury in children after normal abdominal computed tomography scan results in the emergency department. Ann Emerg Med 2013 Apr 29

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen