Frei#  Eine randomisierte Studie (1) aus Australien überprüfte, ob 2% dickflüssiges Lidocain die orale Nahrungsaufnahme der Kinder mit schmerzhaften infektiösen Mund-Läsionen durch Betäubung der Mundschleimhaut verbessern kann.

Insgesamt 150 Kinder mit akuten infektiösen ulzerativen Mundläsionen (Gingivostomatitis, ulcerative Pharyngitis, oder auch Hand-Fuß-Mund-Krankheit), die wenig getrunken hatten, entweder für 2% visköse topische Lidocain-Gabe oder Placebo randomisiert. Lidocain und Placebo sahen ähnlich aus, und hatten Früchte-Geschmack. Das primäre Outcome war die orale Flüssigkeitsaufnahme nach 60 Minuten nach Intervention; ein Unterschied von 4mL/kg wurde als signifikant erachtet.

In der Lidocain-Gruppe betrug die orale Flüssigkeitsaufnahme nach 60 Min. 8,49mL/kg, und in der Placebo-Gruppe sogar 9.31mL/kg. In beiden Gruppen traten keine Nebenwirkungen auf.

Fazit: Dickflüssige (visköse) topische Lidocain-Gabe bessert die orale Flüssigkeitsaufnahme der Kinder mit schmerzhaften Mund-Ulzerationen NICHT.

Medknowledge-Anmerkung: Eine gute Idee, die wie manche gute Ideen in Medizin in der Praxis nicht funktioniert. Möglicherweise könnten einfache Maßnahmen wie kleine aber häufige Flüssigkeitsmengen, Mini-Eiswürfel, Schmerzmedikamente (z.B. Paracetamol) zur Schmerzlinderung ausprobiert werden.

1-Hopper SM et al. Topical lidocaine to improve oral intake in children with painful infectious mouth ulcers: A blinded, randomized, placebo-controlled trial. Ann Emerg Med 2013 Nov 7

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen