Sollten Menschen mit Familienanamnese für Hymenopteren-Allergie oder mit erlittenen starken lokalen Hautreaktionen nach einem Stich sich einem Haut-Allergietest unterziehen?

Eine aktuelle Studie (1) untersuchte, ob eine klinisch irrelevante Sensibilisierung auf Hymenoptera-Gifte (Bienen, Wespen) zu systemischen Reaktionen (wie Angioödem, anaphylaktischer Schock) führen kann. Es sollten die serologischen Veränderungen in einem Zeitraum von bis zu zwei Jahren nach einem Stich beobachtet werden.

94 Personen wurden 131 Mal von Bienen und Wespen gestochen. Die Personen wiesen eine klinisch irrelevante Sensibilisierung auf. Das klinische Endergebnis wurde dokumentiert und die Ergebnisse der spezifischen IgE (sIgE) Bestimmung, die Hauttests und die basophilen Aktivierungstests wurden mit der Reaktion auf den Stich in Verbindung gesetzt. Die sIgE-Spiegel wurden bei Reagierenden und Nichtreagierenden nach drei Stunden, einer Woche, vier Wochen und einem Jahr bestimmt.

Nur 5 (5,3%) Patienten hatten eine anaphylaktische Reaktion auf den Stich, aber 41 (43,6%) hatten eine große lokale Hautreaktion nach dem Stich.

Verglichen mit der Allgemeinbevölkerung gab es ein 9,5fach höheres Risiko für eine starke lokale Reaktion, nicht jedoch für eine systemische Reaktion.

Drei Stunden nach dem Stich waren die sIgE Spiegel leicht gesunken, aber bei keinem der 94 Personen wurde der Spiegel negativ. Nach einer Woche waren die sIgE-Spiegel bereits angestiegen. Nach vier Wochen stiegen sie bis zum 3,5fachen (Bereich 0,2- bis 34fach) Wert des Ausgangswerts an. Um die klinische Relevanz dieser Erhöhung zu bestimmen, wurden zufällig 18 Patienten für einen erneuten Stich ausgewählt. Wieder hatten 50% eine starke lokale Hautreaktion, aber keiner hatte eine anaphylaktische Reaktion.

FAZIT: Obwohl die Sensibilisierung auf Hymenoptera-Gifte häufig ist, ist das Risiko für eine anaphylaktische Reaktion bei sensibilisierten Personen gering.

Die spezifischen IgE-Spiegel nach dem Stich waren kein Indikator für eine systemische Reaktion. Die derzeit vorhandenen Tests können auf Grund des Testergebnisses nicht unterscheiden, ob der Patient nur eine asymptomatische Sensibilisierung aufweist, ob er mit einer starken lokalen Hautreaktion oder mit einer anaphylaktischen Reaktion auf einen Stich reagieren wird.

Anmerkung: Haut-Tests würden demnach vor allem für die Menschen mit bereits erlittenen systemischen Reaktionen auf einen Stich sinnvoll sein, um die Indikation für eine Desensibilierungs-Therapie zu überprüfen.

1- Sturm et al. Sensitization to Hymenoptera venoms is common, but systemic sting reactions are rare. J Allergy Clin Immunol 2014 Jun; 133:1635

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen