Patienten mit einer chronischen Herzinsuffizienz und einer reduzierten linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) profitieren von einer langsamen Kammerfrequenz in Ruhe, dies gilt für Patienten im Sinusrhythmus. Eine aktuelle Studie (1) untersuchte, ob diese Aussage auch für Patienten im Vorhofflimmern zutrifft.

Es wurden 2039 ambulante Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und einer LVEF  50% in die Studie eingeschlossen, die zu Studienbeginn untersucht wurden. Von diesen Patienten waren 24% (n=488) im Vorhofflimmern. 841 ambulante Patienten wurden nach einem Jahr wieder untersucht, nachdem die Behandlung optimiert wurde, von denen waren 22% (n=184) im Vorhofflimmern. Es wurden Cox-proportionale Hazard-Modelle benutzt, um den Zusammenhang zwischen der Herzfrequenz und dem Überleben der Patienten zu bestimmen. Es wurde die Herzfrequenz und der Rhythmus zu Studienbeginn und nach einem Jahr Nachbeobachtungszeit analysiert.

Das mediane Überleben von Patienten im Vorhofflimmern war 6,1 Jahre (Interquartilenbereich [IQR]: 5,4 bis 6,9 Jahre) und 7,3 Jahre (IQR: 6,5 bis 8,1 Jahre) für Patienten im Sinusrhythmus.

In univariablen Analysen starben Patienten mit Vorhofflimmern früher (Hazard Ratio [HR]: 1,26), aber nach einer Anpassung weiterer klinischer Faktoren waren die Überlebensraten ähnlich.

Patienten im Vorhofflimmern profitieren von einem schnelleren Herzschlag. Patienten im Sinusrhythmus verstarben bei einer höheren Herzfrequenz früher.

Bei Patienten im Sinusrhythmus war eine hohe Ruhe-Herzfrequenz mit einer schlechten Prognose assoziiert, während die Herzfrequenz bei Patienten im Vorhofflimmern keinen Einfluss auf das Überleben hatte, wenn auch die meisten Vorhofflimmern-Patienten Herzfrequenzen unter 110-120 pro Minute hatten.

FAZIT: Die Studie untersuchte Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und einer reduzierten linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF). Patienten im Sinusrhythmus profitieren von einer langsameren Kammerfrequenz in Ruhe. Für Patienten im Vorhofflimmern gilt diese Assoziation nicht.

Anmerkung: Anscheinend profitieren die herzinsuffizienten Patienten mit Vorhofflimmern von einer langsamen Herzfrequenz nicht so sehr, wie die herzinsuffizienten Patienten im Sinusryhtmus. Möglicherweise brauchen sie die höhere Herzfrequenz, um den Blutdruck zu halten.

1-Cullington D et al. Is heart rate important for patients with heart failure in atrial fibrillation? JACC Heart Fail. 2014 Jun;2(3):213-20.

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen