Frei#   Die US-Fachgesellschaft American College of Physicians (ACP) hat eine neue Leitlinie zur Therapie der Anämie bei Patienten mit Herzkrankheiten publiziert (1). Darin empfiehlt ACP selbst in dieser Patientengruppe eine restriktive Bluttransfusions-Strategie: Erst bei Hb-Werten unter 7-8g/dL sollten die Patienten Bluttransfusionen erhalten.

Patienten mit Herzerkrankungen weisen häufig eine Anämie auf. Das betrifft etwa ein Drittel der Patienten mit Herzinsuffienz und circa 10-20% der KHK-Patienten. Die Ursachen der Anämie in dieser Patientengruppe sind noch unklar. Vermutlich tragen viele Faktoren dazu bei, wie Eisenmangel, komorbide Nierenkrankheit, gestörte Erythropoietin-Bildung, Hämodilution, ASS-induzierte gastrointestinale Blutungen, Behandlung mit RAAS-hemmenden Medikamenten wie ACE-Hemmer oder AT-Blocker, Entzündungsreaktionen bei chronischer Krankheit und enterale Resorptionsstörungen.

Gleichzeitig ist bekannt, dass eine Anämie – als unabhängiger Prognosefaktor bei chronischer Herzinsuffizienz (2) – die kardiale Funktion verschlechtern kann und mit schlechten Ergebnissen assoziiert ist. Eine Anämie wird in der Regel mit Eisen-Substitution, Bluttransfusionen und Erythropoetin behandelt.

Die Leitlinie der ACP analysierte die vorhandene Evidenz zum Thema, und gibt folgende Empfehlungen ab, die hier in Kurzform vorgestellt werden. Die Leitlinie ist als Volltext im Internet zugänglich:

Empfehlung 1: Bei stationären Patienten mit Herzkrankheiten sollte eine restriktive Strategie mit Bluttransfusionen erst bei einem Hb-Wert zwischen 7 bis 8g/dL angewendet werden. Anders ausgedrückt: Es gibt keine hinreichende Evidenz, dass liberalere Bluttransfusions-Strategien (Hb >10g/dL) die Mortalität senken würden.

Empfehlung 2: Herzinsuffienz- oder KHK-Patienten mit gering- bis mittelgradiger Anämie sollten keine Erythropoese-stimulierenden Medikamenten (Erythropoietin und Co.) erhalten.

Anmerkung: Die aktuellen ACP-Empfehlungen decken sich mit der Leitlinie der amerikanischen Gesellschaft AABB aus dem Jahr 2012, welche eine zurückhaltende Bluttransfusions-Vorgehensweise für die meisten stationären Patienten empfiehlt (3), davon sind symptomatische Patienten ausgenommen.

1- Qaseem A et al.  Treatment of anemia in patients with heart disease: A clinical practice guideline from the American College of Physicians.  Ann Intern Med  2013  Dec  3;  159:770

2- Anämie (Blutarmut): Prognosefaktor bei Herzinsuffizienz, 2004

3- Bluttransfusion wann?: Klinische US-Leitlinie, 2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen