Cotrimoxazol ist die feste Kombination der beiden Antibiotika Trimethoprim und Sulfamethoxazol, und wird in Deutschland vor allem gegen Harnwegsinfektionen verwendet. ACE-Hemmer und AT-Blocker können bekanntlich, als Nebenwirkung zu Hyperkäliämien führen, so wie Cotrimoxazol. Daher untersuchte eine aktuelle Studie in „BMJ" das Risiko für den plötzlichen Tod der Patienten, die Cotrimoxazol mit ACE-Hemmer oder AT-Blocker eine Zeit lang zusammennehmen (1).

Die Autoren haben von 1994 bis 2012 die Daten von Patienten (Alter > 66 Jahre) in Ontario/Kanada analysiert, die in diesem Zeitraum mit ACE-Hemmer oder AT-Blocker behandelt wurden.

Insgesamt gab es 39.897 Fälle mit plötzlichem Tod. 1027 davon traten in den ersten 7 Tagen nach Exposition auf eins der 5 häufig verwendeten Antibiotika auf, diese Fälle wurden einer Kontrollgruppe aus 3733 Patienten gegenüber gestellt.

Die Ergebnisse zeigten, dass Cotrimoxazol im Vergleich zu Amoxicillin in den ersten 7 Tagen mit einem erhöhten Risiko für plötzlichen Tod assoziiert war (angepasste OR 1.38), das Risiko war bei 14 Tagen etwas höher (angepasste OR 1.54). Die Ergebnisse blieben auch ähnlich, nach Ausschluss der Patienten mit bekannter Herzinsuffienz.

Ciprofloxacin (in Deutschland Ciprobay) war ebenfalls vermutlich über eine QT-Zeit-Verlängerung mit einem erhöhten Risiko für plötzlichen Tod verknüpft (1,29), nicht jedoch Nitrofurantoin oder Norfloxacin.

Fazit: Ältere Patienten, die mit ACE-Hemmer oder AT-Blocker behandelt werden, haben ein erhöhtes Risiko für plötzlichen Tod, wenn sie gleichzeitig Cotrimoxazol einnehmen. Das Todesrisiko ist auf die unbemerkte schwere Hyperkaliämien zurückzuführen. Bei diesen Patienten sollten die Ärzte wenn möglich alternative Antibiotika verordnen, und den Kalium-Spiegel im Blick behalten.

1-Fralick et al. Co-trimoxazole and sudden death in patients receiving inhibitors of renin-angiotensin system: Population based study. BMJ. 2014 Oct 30;349:g6196

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen