Frei#  Frühere Studien hatten gezeigt, dass der Placebo-Effekt auf die Ansprechrate bei Antidepressiva-Studien seit den 70er Jahren zunimmt. Eine aktuelle Studien-Übersicht der randomisierten Studien der letzten Jahre überprüfte, ob dieser Trend noch anhält oder sich verändert hat.

Die Autoren analysierten die Daten von 252 placebo-kontrollierten mit 26.324 Patienten, die zum Thema zwischen 1978 und 2015 durchgeführt wurden.

Die Ergebnisse zeigten, dass bei Antidepressiva-Studien der Placebo-Effekt weiterhin die positiven Ansprechrate zwischen 35% und 40% ausmacht.

Entgegen der derzeit verbreiteten Meinung ist der durchschnittliche Placebo-Effekt bei Antidepressiva-Studien auch in den letzten 25 Jahren beträchtlich geblieben.

Medknowledge-Anmerkung: Anders gesagt, fast die Hälfte der Besserung durch Antidepressiva ist auf den Placebo-Effekt zurück zu führen. Meist werden sie bei depressiven Erkrankungen verordnet.

Mit Antidepressiva werden selbst in Deutschland jährlich Milliarden umgesetzt. Anscheinend aber ist eine klinische und methodologische Überprüfung der Antidepressiva-Studien dringend notwendig.

1-Furukawa TA et al: Placebo response rates in antidepressant trials: a systematic review of published and unpublished double-blind randomised controlled studies. Lancet Psychiatry. 2016 Oct 7

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen