Frei#  Ziel der Studie war es, die zeitgemäßen Behandlungsmuster bezüglich einer Thromboembolie-Prophylaxe nach einer Sectio caesaria zu charakterisieren und festzustellen, ob Möglichkeiten versäumt werden, die mütterliche Mortalität und Morbidität in diesem klinischen Setting substantiell zu reduzieren.

Kodierungen, Erbringer von Gesundheitsleistungen und Prophylaxe nach einer Sectio caesaria in den USA zwischen 2003 und 2010 zu analysieren.

Die Analyse evaluierte, ob Patienten eine pharmakologische Prophylaxe, eine mechanische Prophylaxe, eine kombinierte oder gar keine Prophylaxe erhielten. Krankenhauslevel-Faktoren und Patientencharakteristika wurden in multivariablen Regressionsmodellen, die die Prophylaxe-Gabe evaluierten, in die Studie mit einbezogen.

Es wurden 1,263,205 Frauen, die per Kaiserschnitt entbunden haben, identifiziert. Innerhalb der Kohorte erhielten 75.7% (n=955,787) keine Thromboseprophylaxe, 22.1% (n=278,669) erhielten nur eine mechanische Prophylaxe, 1.3% (n=16,639) erhielten eine pharmakologische Prophylaxe, und 1.0% (n=12,110) erhielten eine kombinierte Prophylaxe.

Die Rate der Gabe einer Prophylaxe stieg von 8.4% im Jahre 2003 auf 41.6% im Jahre 2010. Die Prophylaxe-Raten variierten signifikant innerhalb verschiedener geographischer Regionen. Medizinische Risikofaktoren für eine Thromboembolie waren nur mit einem moderaten Anstieg der Prophylaxe-Gabe assoziiert.

FAZIT: Obwohl diese Ergebnisse eine gesteigerte Annahme einer venösen Thromboembolie-Prophylaxe nach einer Sectio caesaria demonstrieren, erhielten weniger als die Hälfte der Patienten die empfohlene Behandlung wie in 2010, außerdem waren signifikante Variationen präsent. Die Thromboembolie-Prophylaxe wird zu wenig genutzt und repräsentiert eine große Möglichkeit, mütterliche Morbidität und Mortalität zu reduzieren. Die Risiko-Abschätzungs-Hilfen und Richtlinien einer Thromboembolieprophylaxe werden gebraucht, um eine hochqualitative, einheitliche Behandlung zu gewährleisten.

1-Friedman AM et al. Underuse of postcesarean thromboembolism prophylaxis.Obstet Gynecol 2013 Dec; 122:1197

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen