Frei#  Es wird angenommen, dass die Clostridium difficile-Infektion (CDI) vorwiegend in Gesundheits-Einrichtungen, vor allem in Krankenhäusern übertragen wird. Bisher jedoch ist die Datenlage unklar. Eine Studie (1) in der Fachzeitschrift NEJM ging dieser Frage nach.

Die Wissenschaftler haben von allen symptomatischen Patienten mit CDI in Oxfordshire-Region/England die Gen-Sequenzen der Keimisolate zwischen 2007 bis 2011 untersucht. Durch verschiedene gentechnische Untersuchungen wurden die Ähnlichkeiten/Verwandschaften zwischen den Clostridium-difficile-Keimen analysiert.

Über eine 3-jährige Periode waren 45% aller CDI-Fälle in Oxfordshire genetisch anders als alle frühere Fälle. Vermutlich spielen verschiedene Keimquellen zusätzlich zu symptomatischen Patienten eine wichtige Rolle bei der CDI-Übertragung.

Fazit: Viele Patienten entwickeln eine C.Difficile-Infektion (CDI), anscheinend nicht nur durch Kontakt mit anderen Patienten im Krankenhaus. Aufgrund dessen können verstärkte Hygiene-Massnahmen, innerhalb der Krankenhäuser die CDI-Übertragung nur begrenzt verringern.

Medknowledge-Anmerkung: Vieles hängt vermutlich mit dem Einsatz der Breitbandantibiotika, die weiterhin häufig und unkritisch verordnet werden. C. Difficile, ein an sich harmloser Erreger, der gelegentlich Teil der Darmflora ist, entwickelt sich anscheinend zum Monster, sobald durch Antibiotika andere Keime der Darmflora eradiert werden, und er freies Feld zur Vermehrung bekommt.

1-David W. Eyre et al: Diverse Sources of C. difficile Infection Identified on Whole-Genome Sequencing. N Engl J Med 2013; 369:1195-1205

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen