Frei#  Ergebnisse von dringender Warfarin- (in Deutschland oft ~Marcumar) Antagonisierung mit gefrorenem Frischplasma (FFP) versus Prothrombinkomplex-Konzentrat (PPSB) in der Notaufnahme:

PPSB-Gabe ist schneller und sicherer als FFP-Gabe.

Ärzte antagonisieren die Antikoagulation der Patienten mit gefrorenem Frischplasma (FFP) oder mit dem Prothrombin Komplex-Konzentrat (PPSB). Das Ziel einer aktuellen Studie (1) war es, die Häufigkeit der unerwünschten Nebenwirkungen nach einer dringenden Antagonisierung mit FFP versus dem Prothrombin Komplex Konzentrat Octaplex zu bestimmen.

Diese natürliche vorher-nachher retrospektive Kohortenstudie verglich in zwei Notfallaufnahmen der tertiären Gesundheitsversorgung die Antagonisierung der Antikoagulation mit FFP (September 2006 bis August 2008) und mit Octaplex (September 2008 bis August 2010), ohne andere Systemveränderungen. Es wurden erwachsene Patienten mit Warfarin und einem INR (international normalized ratio) von ? 1,5 eingeschlossen, die FFP oder Octaplex erhielten. Das primäre Ergebnis waren schwere unerwünschte Ereignisse (Tod, ischämischer Schlaganfall, Myokardinfarkt, Herzversagen, venöse Thrombembolie oder periphere arterielle Thrombembolie) innerhalb von sieben Tagen. Sekundäre Messergebnisse schlossen die Zeit zur der Normalisierung der INR, die Dauer des Krankenhausaufenthaltes und die Menge an Erythrozytentransfusionen innerhalb von 48 Stunden ein. Es wurden 149 Patienten, die FFP und 165 Patienten, die Octaplex erhielten, in die Studie eingeschlossen. Die Inzidenz von schweren unerwünschten Ereignissen in der FFP-Gruppe war 19,5% verglichen mit 9,7% in der Octaplex-Gruppe (p=0,014; relatives Risiko 2,0; 95% Konfidenzintervall 1,1 bis 3,5). Das blieb signifikant nach Anpassung für die Vorgeschichte zu Studienbeginn und für die Behandlungsgründe (p=0,038; angepasstes relatives Risiko 1,85, 95% Konfidenzintervall 1,03 bis 3,3) in der multivariablen Regressionsanalyse. Die mediane INR-Normalisierung lag bei 11,8 Stunden mit FFP und 5,7 Stunden mit Octaplex (p<0,0001). Die durchschnittliche Anzahl von Erythrozytentransfusionen war 3,2 unter FFP und 1,4 unter Octaplex (p<0,0001).

FAZIT: Für eine dringende Antagonisierung von Warfarin ergab Octaplex (PPSB-Konzentrat) eine schnellere Antagonisierung und einen geringen Verbrauch von Erythrozytenkonzentrat- Transfusionen mit einer geringeren Anzahl an unerwünschten Ereignissen als bei dem Antagonisieren mit gefrorenem Frischplasma (FFP).

1-Hickey M et al. Outcomes of urgent warfarin reversal with frozen plasma versus prothrombin complex concentrate in the emergency department. Circulation 2013 Jul 23; 128:360

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen