Frei#  Die häufigsten Komplikationen der implantierbaren Defibrillatoren werden durch intravenöse Leitungen und Elektroden verursacht. Subkutan implantierbare ICDs (S-ICD) wurden als alternative entwickelt; sie werden direkt unter der Haut implantiert, und benötigen keine intravenösen Elektroden, die bis in die Herzkammer gehen. Sind aber S-ICDs wirksam und sicher?

Die subkutanen ICDs analysieren EKG-ähnliche Signale, um lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern festzustellen, und Elektroschocks abzugeben. Eine aktuelle Studie (1) in der Fachzeitschrift Circulation überprüfte die Langzeit-Wirksamkeit und Sicherheit von Subkutan-ICD.

Eine Kohorte von 314 Patienten, bei denen subkutane ICDs eingesetzt wurde, wurden durchschnittlich für 11 Monate beobachtet. Das mittlere Alter betrug 52 Jahre, und mittlere EF-Fraktion 36%. Eine frühere intravenöse ICD war bei 13% der Patienten implantiert.

Die 180-Tage komplikationsfreie Rate war 99%, und bei > 90% der Fälle konnten akute Episoden vom akuten Kammerflimmern beendet werden. Es gab 38 diskrete spontane Episoden vom ventrikulären Tachkardie/Flimmern bei 21 Patienten (6.7%), die alle erfolgreich konvertiert werden konnte. 41 Patienten (13.1%) erhielten unnötig Schocks.

Fazit: Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Subkutane-ICD-Systeme (S-ICD) zur Therapie von lebensgefährlichen ventrikulären Arrhythmien wirksam und sicher sind.

1-Raul Weiss et al: Safety and Efficacy of a Totally Subcutaneous Implantable-Cardioverter Defibrillator. Circulation. 2013;128:944-953

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen