Aktuelle Studie in "Surgery" zur Inzidenz und die Risikofaktoren für Leistenhernien.

Die erworbene Leistenhernie ist eine häufige Erkrankung von Erwachsenen männlichen Geschlechts. Aufgrund der nachlassenden Festigkeit von Bindegewebe tritt sie häufig im höheren Alter auf. So wurden in Deutschland 1997 über 200.000 Leistenhernienoperationen durchgeführt. Ein Hernie fällt meist erstmals durch eine Schwellung oder Vorwölbung in der Leistengegend, die sich im Liegen spontan zurückbildet, auf. Falls jedoch ein anhaltender Druckschmerz mit Übelkeit und Erbrechen vorliegt, liegt wahrscheinliche eine Inkarzeration vor, bei der sich Darmanteil in der Bruchpforte verklemmt hat.

Dies verlangt ein rasches chirurgisches Eingreifen, während in den anderen Fällen eine Operation längerfristig geplant werden kann. In den letzte Jahren hat die Hernienbehandlung einen Aufschwung erhalten, trotzdem sind prospektive Daten über Risikofaktoren und die Inzidenz von Leistenhernien vor allem bei der älteren Bevölkerung spärlich gesät. Das Ziel einer aktuellen Studie war die Inzidenz und die Risikofaktoren für Leistenhernien zu bestimmen (1).

Die Forscher analysierten die Daten der Rotterdam Studie, eine prospektive Kohortenstudie, in der die allgemeine Bevölkerung in Ommoord, ein Stadtteil Rotterdams, beobachtet wurde. Die Probanden waren älter als 45 Jahre und wurden, 1990 beginnend, über 20 Jahre lang beobachtet. Die Diagnose einer Leistenhernie wurde aus den Entlassbriefen der Krankenhäuser und den Aufzeichnungen der Allgemeinärzte gewonnen. Eine multivariate Regressionsanalyse wurde durchgeführt um die Risikofaktoren für die Entwicklung von Leistenhernien zu bestimmen.

Unter den 5.780 Männern mit insgesamt 50.802 Personen-Jahren, die zum Studienbeginn keine Hernie hatten, gab es 416 Fälle mit Leistenhernie (7,2 %). Die kumulative 20-Jahres-Inzidenz betrug 14 %.

Die altersadjustierte Hazard ratio (HR) für Leistenhernien war für Männer in Relation zu Frauen 12,4.

In der multivariaten Analysen war das Risiko einer Leistenhernie durch fortschreitendes Alter erhöht (jährlicher HR-Anstieg 1,03). Teilnehmer mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 25-30 kg/m² hatten eine HR von 0,72 im Vergleich zu Probanden mit einem BMI <25; ein BMI von > 30 war mit einer HR von 0,63 assoziiert.

Fazit: Die Leistenhernie ist in einer Population mit Männern mittleren oder höheren Alters häufig und ihre Inzidenz steigt mit dem fortschreitenden Alter an. Übergewichtige oder adipöse Patienten haben ein geringeres Risiko eine Leistenhernie zu entwickeln.

Anmerkung: Überraschenderweise war Übergewicht entgegen bisheriger Lehrmeinung eher schützend als fördernd für eine Leistenhernie.

1- de Goede B et al.: Risk factors for inguinal hernia in middle-aged and elderly men: Results from the Rotterdam Study. Surgery. 2015 Mar;157(3):540-6.

2-Hernien, Volker Schlumpelick, 4. Auflage, 2000, S. 36 - 544

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok