Anagrelid sollte bei Patienten mit ET im Frühstadium, die Risiken für thrombotische Komplikationen aufweisen, durchaus in Erwägung gezogen werden.  

 

Anagrelid und Hydroxyharnstoff sind Thrombozyten-senkende Medikamente. Wir hatten 2005 eine Studie (2) vorgestellt, die gezeigt hatte, dass Hydroxyharnstoff plus niedrig dosierte ASS bei essentieller Thrombozythämie (ET) , der Therapie mit Anagrelid plus niedrig dosierte ASS überlegen ist. Aktuell hat eine weitere randomisierte Studie (1) die beiden Medikamente bei ET im Frühstadium verglichen. Die Dosen wurden mit dem Ziel angepasst, die Thrombozyten-Zahl zwischen 450,000/µL and 600,000/µL zu halten.

 

Die Ergebnisse zeigten, dass Anagrelid zur Prävention von thrombotischen Komplikationen bei essentieller Thrombozythämie (ET) im Frühstadium ähnlich wirksam wie Hydroxyharnstoff ist. Anagrelid war nicht myelosuppressiv, im Vergleich zu Hydroxyharnstoff sind die Leukozyten-Zahlen unter Anagrelid nicht gesunken.

 

Keywords: essenzielle Thrombozythämie, frühstadium, hydroxyurea, anagrelide, Thrombocythemia, Hydroxyharnstoff, Anagrelid, leukozyten, anämie, leukopenie

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen