Frei#  Der monoklonale Antikörper Ipilimumab (Vervoy ) fördert die T-Zell-übermittelte Immunreaktion. Ipilimumab hat für die Indikation fortgeschrittenes malignes Melanom in Deutschland 2011 eine Zulassung erhalten. Eine frühere Phase-II-Studie hatte gezeigt, dass Ipilimumab bei Patienten mit reseziertem Melanom Grad-III das Rezidiv-freie Überleben verbessern kann. Eine aktuelle Phase-III-Studie in "NEJM" untersuchte den Langzeit-Outcome bei den Hochrisiko-Patienten mit Melanom Grad-III, bei denen eine komplette Melanom-Resektion erfolgt war, diese hatten anschließend 3 Jahre lang eine Ipilimumab-Therapie erhalten.

Die mittlere Beobachtungszeit betrug 5.3 Jahre.

Die Resultate zeigten, dass die adjuvante Ipilimumab-Therapie verglichen mit Placebo das Rezidiv-freie Überleben (RFS 40.8% vs. 30.3%) und Gesamt-Überleben (65.4% vs. 54.4%) verbessert.

Nebenwirkungen traten signifikant häufiger in der Ipilimumab-Gruppe (54% vs. 26% in der Placebo-Gruppe), so wie die Immunsystem-bezogene Nebenwirkungen (41.6% vs. 2.7% in der Placebogruppe), auf. 5 Patienten (1.1%) starben wegen Immunsystem-bedingten Nebenwirkungen.

Medknowledge-Anmerkung: Licht und Schatten, Ipilimumab verbesserte als adjuvante Therapie deutlich den Outcome, jedoch auf Kosten der erhöhten Nebenwirkungen und Komplikationen.

1-Eggermont et al. Prolonged survival in stage III melanoma with ipilimumab adjuvant therapy. NEJM 2016 Oct 8

2-Ipilimumab (VervoyR) bei Patienten mit metastasiertem malignem Melanom (Hautkrebs), 2011

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok